Klein-Hasi – Was ich alles mag / Il piccolo Hasi – Tutte le cose che mi piacciono

Alexandra Dannenmann, hasi

CreateSpace Independent Publishing Platform, 5,99 Euro

erhältlich auf Schwedisch, Koreanisch, Englisch, Spanisch, Ungarisch, Französisch, Russisch, Dänisch, Slowenisch, Kroatisch, Polnisch, Finnisch, Portugiesisch

Auf der Suche nach Gute-Nacht-Geschichten bin ich auf Klein-Hasi gestoßen. Der erste Kommentar meines Mannes: „Piiccolo HASI??? Das les ich nicht vor! Wieso heißt der Hasi?“

Ich musste mich mit „Hasi“ auch erst anfreunden, aber natürlich wird das Buch bei uns trotzdem gelesen. Was Hasi nämlich alles mag, ist genau richtig, um den Tag abzuschließen. Hasi mag sehr viel, was die Patatina auch mag: Auto fahren, Türme bauen, mit Mama und Papa kuscheln. Und Hasi liegt zwischen Mama und Papa im Bett, wie bei uns!

Wie bei allen Büchern für ganz kleine Kinder stellt sich hier die Frage: Muss das Buch überhaupt übersetzt werden? Klein-Hasi gibt es auf sehr vielen Sprachen, dabei ist so wenig Text im Buch, dass man eigentlich auch ohne ihn auskommt. Ich lese sowieso nie genau vor, was da steht, sondern erzähle der Patatina in meinen Worten, worum es geht, und frage sie, was sie sieht.

Aus anderen mehrsprachigen Familien weiß ich aber, dass es später Mama- und Papa-Bücher gibt. Bei uns könnte Papa theoretisch die Mama-Bücher vorlesen, gerade bei Baby-Bilderbüchern ist das ja überhaupt kein Problem. Und solange wie die Patatina nicht weiß, was da steht, sowieso. Aber ich kann die Papa-Bücher irgendwann nicht mehr vorlesen, zumindest nicht ohne rumzustottern, ich stoße jetzt schon manchmal an meine Grenzen.

Ich finde es wichtig, dass es von Anfang an auch Familien-Bücher gibt, damit es auch gemeinsame Geschichten gibt. Die Sprachphilosophin in mir fragt sich natürlich, wie das sein wird, wenn es eines Tages Mama- und Papa-Bücher gibt. Sind italienische Kinderbücher anders als deutsche? Wird die Auswahl willkürlich sein oder sucht Papa andere Bücher aus als Mama? Kriegt die Patatina Mama- und Papa-Geschichten, und wenn ja, sind die geschlechtsspezifisch? Wie wäre es andersrum, mit vertauschten Sprachen?

 

Quando ho cercato le storie della buonanotte, ho trovato il piccolo Hasi sul internet. Il primo commento di mio marito: “Piccolo HASI? Non lo leggo! Perché si chiama Hasi?” Io anche non amo tropo il nome Hasi in tedesco, ma lo leggiamo comunque. Tutte le cose che piacciono a Hasi sono le cose che piacciono anche alla patatina: guidare l’automobile, costruire torri, fare le coccole con mamma e papà.

Ma come sempre, mi domando anche per questo libro, se il testo sia veramente necessario. Io non leggo ma quel che c’è scritto alla lettera, invece racconto quello che si vede e chiedo alla patatina che cosa vede lei. Ma so che più in là, ci saranno i libri del papà e i libri della mamma – gli ho visti già da altre famiglie bilingue. In futuro, da noi, papà potrebbe leggere i libri della mamma, ma io non posso leggere i libri del papà.

Trovo importante che ci siano sin da subito libri della famiglia, così ci sono storie da leggere insieme.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s